Fachprogramm
Zu meiner Merkliste Anzahl meiner Veranstaltungen auf dem Veranstaltungsplan:
18. Mai 2021 · 17:30 - 19:00 Uhr
Workshop

Ab hier digital? Gute Digitalisierungsstrategien in der Kinder- und Jugendhilfe

Das BMBF-Forschungsprojekt GIDA – „Gute Interaktionsarbeit digital Assistiert“ erforscht und erprobt digitale Lösungen zur Verbesserung der Kommunikation in der Kinder- und Jugendhilfe. Im Workshop werden die ersten Ergebnisse gemeinsam diskutiert.

Inhalt

In der Kinder- und Jugendhilfe wird Digitalisierung oft weniger als Chance, denn als eine zusätzliche Anforderung wahrgenommen. Dabei eröffnen digitale Instrumente neue und innovative Möglichkeiten der Arbeitsgestaltung und -organisation. Nachdem deren Nutzung während der Corona-Krise zuletzt massiv zugenommen hat, lohnt es sich jetzt kurz innezuhalten und zu reflektieren, wie gute Digitalisierungsstrategien die Kinder- und Jugendhilfe nachhaltig bereichern können.

Das BMBF-Forschungsprojekt „GIDA – Gute Interaktionsarbeit Digital Assistiert“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Kooperation mit dem IMU Institut und dem Internationalen Bund (IB) erforscht und erprobt unter Einbeziehung aller Akteure digitale Lösungen in der Kinder- und Jugendhilfe, die sich an den Maßstäben Guter Arbeit ausrichten. Der Fokus des Projektes liegt dabei auf der digitalen Unterstützung von Kommunikation im Team, zwischen Mitarbeiter*innen und Jugendlichen, sowie zwischen Mitarbeiter*innen und Eltern. Dafür nimmt es die drei unterschiedlichen Arbeitsfelder ambulante Hilfen zur Erziehung, offene Kinder- und Jugendarbeit und Kindertagesbetreuung in den Blick.

Im geplanten Workshop werden Hypothesen und Ergebnisse der ersten Projektmonate vorgestellt und gemeinsam mit den teilnehmenden Akteur*innen aus der Kinder- und Jugendhilfe diskutiert. Ziel des Workshops ist es, Fragen zu Nutzungsverhalten, Belastungs- und Entlastungspotentialen, Partizipationsmöglichkeiten, veränderten Arbeitsinhalten und -abläufen sowie neuen Anforderungen an die Anwenderkompetenz von Beschäftigten und Adressat/-innen gemeinsam mit den Teilnehmer*innen zu erörtern und damit der Frage nach guten Digitalisierungsstrategien einen Schritt näher zu kommen.

Nach der Vorstellung des Projekts durch die Projektverantwortlichen werden verschiedene Fragestellungen aus dem Projekt zusammen mit dem Publikum diskutiert. Die Ergebnisse werden festgehalten und fließen in die weitere Projektarbeit ein.

Ablauf:

Begrüßung und Vorstellung des Ablaufs

Kurze Einführung in das Projekt plus drei kurze Blitzlichter aus den Handlungsfeldern Kita, OKJA und ambulante Erziehungshilfen

Themeblock 1: Digitalisierung wozu? Bedarfe und Ziele

Themenblock 2: Was passiert, wenn digitale Tools in der Kinder und Jugendhilfe eingeführt werden?

Zusammenfassung und Ausblick


Verwendete Tools:

In der Veranstaltung werden zur Durchführung von Umfragen sowie zum Festhalten von Gedanken und Ideen die Online-Tools Mentimeter und Padlet verwendet. Die Nutzung der Tools erfolgt freiwillig. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist auch für alle möglich, die sich nicht beteiligen.

Durch Ihr klicken auf die zur Verfügung gestellten Links ermöglichen Sie der jeweiligen Software Zugriff auf folgende Daten:

Padlet: Persönliche Informationen zur Nutzung des Programms, Informationen zur Nutzung des Programms auf verschiedenen Geräten, Cookies zur Authentifizierung, Nachverfolgung von Nutzerverhalten sowie Identifikation Ihrer Zeitzone, Informationen zum benutzen Endgerät, Nutzung von Google Analytics o.ä. zur Auswertung der gesammelten Daten, IP-Adresse, Suchverlauf, Nutzung von Daten aus Drittanbieterquellen, u.a.
Ausführliche Informationen unter https://padlet.com/about/privacy

Mentimeter - Nutzerrolle „Audience“: Information über Ihr Endgerät (device information), Email Adresse (sofern Sie danach gefragt werden), Cookie-Informationen, u.a.
Ausführliche Informationen unter https://www.mentimeter.com/privacy

Referierende
Marin Ehrlich, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der FSU Jena und Projektleiter
Bettina Seibold, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des IMU-Instituts und Projektleiterin des IMU-Teilprojekts
Angela Romig, Fachliche Begleitung des Handlungsfelds ambulante Erziehungshilfen (IB)
Elisabeth Späth, Fachliche Begleitung der Handlungsfelder Kindertagesbetreuung und Offene Kinder- und Jugendarbeit (IB)
Moderation
Daniela Keeß, Leitung des IB Teilprojekts
Ausrichter*in
Internationaler Bund, Freier Träger der Jugend-, Sozial und Bildungsarbeit e. V.
Kooperationspartner
FSU, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Soziologie
Institut für Berufs- u. Weiterbildung, IMU Institut GmbH

Kommentare 0

Keine Kommentare gefunden!